Tischtennis – Reaktion und Schnelligkeit

Der Name Tischtennis bezeichnet eine Ballsportart, für deren Anwendung ein Tischtennistisch mit Netz, ein Tischtennisball und pro Spieler ein Tischtennisschläger benötigt wird. Ziel des Spieles ist, möglichst viele Punkte zu erzielen und die Sätze zu gewinnen. Ein Gewinnsatz ist beendet, wenn ein Spieler elf Punkte erreicht hat und hierbei mindestens zwei Punkte Vorsprung vor seinem jeweiligen Kontrahenten hat. Punkte werden beim Tischtennis erzielt indem der Tischtennisball auf dem Tisch hin- und her gespielt wird, bis der Ballwechsel durch einen Fehler beendet ist.
Der Spieler muss den Tischtennisball immer über das Netz schlagen. Der Spieler, welcher den Fehler zur Beendigung des Ballwechsels macht, schenkt seinem Gegner einen Punkt. Beim Tischtennis werden somit Punkte durch das Erzwingen von Fehlern des Gegners gemacht oder durch eine geschickte Spielweise, welche keinerlei Fehler zu lässt. Tischtennis ist somit, wie viele andere Ballsportarten auch, ein Fehlersport. Tischtennis wird im Einzel. als auch im Doppel gespielt. Besonders bekannt ist Tischtennis durch seine schnellen Ballwechsel und das hierfür benötigte Reaktionsvermögen. Die Ursprünge des Tischtennis sind nicht klar definiert, jedoch sollen die Wurzeln der Ballsportart aus Indien und England kommen. Besonders verbreitet und beliebt ist die Sportart, neben Europa, in Japan und China.

Profibereich und Verbände

Tischtennis wird im Profibereich auf der gesamten Welt gespielt. Regelmäßig werden Welt- und Europameisterschaften ausgetragen. Ebenfalls ist Tischtennis eine Disziplin im Rahmen der Olympischen Spiele. Weiterhin gibt es nationale Meisterschaften, Klubmeisterschaften und dazu den Wettbewerb „Champions League“. In Deutschland gibt es im Profibereich eine 1. Bundesliga, 2. Bundesliga und die Regionalliga. Der deutsche Verband ist der „Deutsche Tischtennisbund“. Der weltweit wichtigste Verband ist die „Internationale Tischtennisförderation“, kurz ITTF. Der Tischtennissport wird jedoch nicht so häufig im Fersehen gezeigt, weil die Sportart aufgrund ihrer Schnelligkeit sich nicht gut für eine Übertragung eignet. Dennoch verfolgen viele Menschen gerne ein Tischtennismatch und daher sind die Hallen bei einem Profispiel stets gefüllt.

Tischtennis als Freizeitsport

Die Sportart Tischtennis hat sich aufgrund ihrer Attribute und Anforderungen schnell als einer beliebte Sportart für die Freizeit empfohlen. Tischtennistische sind in vielen Privathaushalten vorhanden und vor allem auf Schulhöfen und in Sporthallen zu finden. Das Tischtennisspielen fördert die Konzentration, Reaktion und hat dazu einen hohen Spaßfaktor. Neben dem klassischen Spielmodus, welcher im Volksmund als „Ping Pong“ geläufig ist, gibt es eine Reihe an Freizeitspielen. Das wohl bekannteste Freizeitspiel hat den Namen „Rundlauf“ und bietet sich für bis zu zehn Mitspieler an. Beim „Rundlauf“ positionieren sich alle Mitspieler um den Tisch und reihen sich nach jedem erfolgreichen Schlag, auf der Gegenseite des Tisches ein. Schafft ein Spieler es nicht den Ball erfolgreich rüber zu spielen, dann scheidet er für die laufende Runde aus. Sind am Ende nur noch zwei Spieler vorhanden, tragen diese ein Finale aus.
Der Tischtennissport ist leicht und ohne weiteres spielbar. Es müssen lediglich ein Ball, ein Tisch und zwei Schläger vorhanden sein und schon kann es losgehen. Es muss nicht jahrelang trainiert werden, bevor Tischtennis gespielt werden kann. Diese Leichtigkeit und Bequemlichkeit ist der Grund, wieso viele Deutsche einen Tischtennistisch im Keller besitzen.

Schlagworte:


Kommentieren ist momentan nicht möglich.