Die Bilanz der Spielwarenmesse in Nürnberg 2008

Man könnte meinen, dass die Stimmung bei den Spielwarenherstellern aufgrund der vielen Skandale auf dem Tiefpunkt angekommen ist. Dem ist jedoch keines Falls so. Die Nürnberger Spielwarenmesse war ein Paradebeispiel für den Optimismus der Spielzeugbranche. Den Veranstaltern zufolge hat sich die Besucherzahl nicht verringert und ist weiterhin auf Rekordniveau. Nun hoffen die Hersteller und Händler, dass das Jahr 2008 ebenso erfolgreich wird wie die Spielwarenmesse.

„Das Stimmungsbarometer auf der Spielwarenmesse hat eindeutig positiv ausgeschlagen“, sagte Ulrich Brobeil vom Deutschen Verband der Spielwarenindustrie. Die komplette Branche erwartet eine Umsatzsteigerung von ca. drei Prozent für das Jahr 2008. Besonders deutsche Spielwarenhersteller können sich freuen, denn durch die Skandale des Jahres 2007 wurde der Konsument qualitätsbewusster und achtet nun beim Kauf von Spielzeug eher auf die Qualität als auf den Preis. Jedoch bleibt der Wettbewerb trotz alle dem vorhanden, da der Geburtenrückgang ein Indiz für einen Wachstumsrückgang sein kann. Trotz alle dem ist man frohen Mutes. Vor allem der Spielwaren-Einzelhandel profitiert von der verstärkten Nachfrage nach Qualitätsspielzeug und der damit verbundenen Beratung. Man versucht das Vertrauen der Kunden zurück zu gewinnen.

Insgesamt besuchten auch dieses Jahr 80.000 Besucher die sechstägige Spielwarenmesse. Dabei sank der Anteil der deutschen Fachbesucher aber im Gegensatz zum letzten Jahr. Die Besucherzahl konnte jedoch trotzdem gehalten werden, da die Spielwarenmesse im Ausland immer beliebter wird. Insgesamt besuchten Gäste aus 118 Nationen die Messe. Die größten Besucherzuwächse waren aus den osteuropäischen Ländern und aus Südamerika. Besonders hervorzuheben ist der Zuwachs an brasilianischen Besuchern. Diese Zahl ist um 38 Prozent im Gegensatz zum Vorjahr gestiegen. Laut Veranstalter kommt mittlerweile rund die Hälfte aller Gäste aus dem Ausland.

Eine weitere erfreuliche Nachricht ist die Verringerung der vorhandenen Plagiate. Im letzten Jahr wurden noch 22 Raubkopien auf der Toy Fair gezählt. Dieses Jahr verringerte sich diese Zahl auf nur 12 Fälle. Man hofft, dass dieser Abwärtstrend auch im nächsten Jahr anhält. Die 60. Nürnberger Spielzeugmesse beginnt nächstes Jahr am 5. Februar.

Schlagworte: , , , ,


Kommentieren ist momentan nicht möglich.