Artikel-Schlagworte: „Spielwaren“

Spielzeughersteller und –händler müssen sich anpassen

Samstag, 24. April 2010

Die Spielzeugindustrie unterliegt ständigen Änderungen bezüglich der Interessen der Kinder für Spielzeug. Dieser Umstand ist auf die sich ständig ändernden Spielzeugtrends zurückzuführen. (mehr …)

Der Kauf des idealen Spielzeugs

Dienstag, 20. April 2010

Um dem Kind mit einem neuen Spielzeug eine Freude zu machen, sollten beim Kauf von Spielzeugartikeln einige wichtige Kriterien beachtet werden. In erster Linie sollte bei dem Kauf eines Spielzeugs auf die aktuellen Spielzeugtrends geachtet werden. (mehr …)

Spielzeug aus Holz

Sonntag, 18. April 2010

Holzspielzeug findet sich im Handel für nahezu jedes Alter des Kindes und wird generell als pädagogisch und ökologisch wertvoll bezeichnet. Jedoch sollte Holzspielzeug unter dem Kontext der einwandfreien Ökologie kritisch betrachtet werden, denn nicht immer ist Holzspielzeug frei von Schadstoffen. (mehr …)

Die Spielzeugtrends für den Sommer

Freitag, 16. April 2010

Jedes Jahr, wenn der Frühling ins Land zieht, ändern sich auch die Spielzeugtrends. In den warmen Jahreszeiten steht der Spielspaß im Freien an erster Stelle und sobald das Thermometer steigt, finden sich hierfür im Spielzeughandel zahlreiche Artikel. (mehr …)

Die Spielzeugtrends ändern sich ständig

Mittwoch, 14. April 2010

Der Handel von Spielzeug unterliegt aufgrund der immer neuen Spielzeugtrends regelmäßigen Änderungen. Diese Änderungen der Spielzeugtrends werden mitunter sehr häufig von der Filmindustrie beeinflusst, da für die meisten Kinderfilme bei deren Erscheinen in den Kinos zeitgleich zahlreiche Artikel im Spielzeugfachhandel angeboten werden, welche einen direkten Bezug zu den entsprechenden Filmen herstellen. (mehr …)

Umstrukturierung bei Spielzeuggigant myToys.de

Mittwoch, 16. April 2008

myToys.de ist einer der größten Spielzeuglieferanten Deutschlands. Das anfängliche Internetgeschäft war von so starkem Wachstum geprägt, dass sich auch die stationäre Niederlassung in diversen Städten rentierte. Nun hat der Spielzeugriese seit Anfang April einen neuen Einkaufsleiter. Sein Name ist Carsten Jürgens und er steht ab dem 01.04.2008 an der Spitze des Einkaufsteams, welches aus 26 Mitarbeitern besteht. Das Einkaufsteam ist für jegliche Kinderprodukte von Kindermode, Babybedarf über Spielware, elektronischen Spielen bis hin zu Kindermöbel und Kinderzimmer zuständig. Durch den neuen Einkaufsleiter soll frischer Wind in die Abteilung gebracht und der Einkauf noch effizienter gemacht werden.

Carsten Jürgens war vor Antritt bei myToys.de Einkaufsleiter in der Telekommunikationsbranche. Er arbeitete für die ewt multimedia GmbH, welche eine ehemalige Bosch-Tochter ist. Jürgens über seinen neuen Tätigkeitsbereich: „Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe bei myToys.de. Der Wechsel vom Infrastrukturanbieter zu einem der erfolgreichsten E-Commerce-Anbieter Deutschlands ist eine echte Herausforderung. Ein so vielschichtiges Einkaufsteam in einem so begeisternden Umfeld zu führen, finde ich – nicht zuletzt dank der tollen Thematik unseres Warenangebotes – sehr spannend.“ Die Zukunft wird zeigen ob Jürgens eine Verbesserung in der Einkaufsstruktur herbeirufen kann.

Holzspielzeug gibt es bei Spielholzdeko

Dienstag, 8. April 2008

Das Internet ist für viele Menschen das moderne Kaufhaus geworden. Es ist bequem von zuhause aus den kompletten Einkauf zu managen und dabei spart man oft noch Zeit, Nerven und Geld. Mittlerweile gibt es im Internet jegliche Art von Gütern zu kaufen. Besonders oft werden Elektrogeräte und Spielzeug erworben. Und genau letzteres bietet auch die Onlineplattform Spielholzdeko.com an. Von Holzspielzeug, über gewöhnliches Spielzeug bis hin zu Kinderzimmermöbel, Dekorationsgegenstände und Kinderbekleidung finden interessierte Eltern alles, was man für das Kinderzimmer benötigt. Spielholzdeko ist ein österreichischer Anbieter, welcher sein Spielzeug in die gesamte EU verschickt.

Man glaubt es kaum, aber traditionelles Spielzeug erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Das Sortiment von Spielholzdeko.com ist ziemlich beeindruckend. Vor allem die Warengruppe der Holzspielzeuge ist reich gefüllt mit Holzautos, Puppenhäusern aus Holz, Holzbaukästen und vielen mehr. Da Holz ein natürlicher Rohstoff ist, und ein sehr unverwüstliches Material. Das Verletzungsrisiko ist bei Holzspielzeug sehr gering und Holz ist zudem ungiftig, falls es mal verschluckt wird. Haba und Matador sind die Hauptlieferanten von Spielholzdeko.com.

Neben dem Holzspielzeug bietet Spielholzdeko auch Barbiepuppen, Kinderspielzeug von Fisher Price, LEGO und viele weitere Produkte an.

Hamburger geben 30 Millionen Euro für Ostern aus

Mittwoch, 2. April 2008

Nachdem wir erfahren haben, dass die Tiroler rund 20 Millionen Euro für Ostergeschenke ausgegeben haben, erreicht uns die Nachricht, dass die Hamburger diesen Betrag getoppt haben. Insgesamt setzte der Hamburger Einzelhandel 30 Millionen Euro vor den Feiertagen um.

„Im Vergleich zur allgemeinen Umsatzentwicklung ist das ein überdurchschnittlicher Anstieg“, meint Ulf Kalkmann vom Fachverband des Einzelhandels. Die allgemeine Umsatzsteigerung des Einzelhandels liegt bei 1,5 Prozent höher als noch im letzten Jahr. Das Ostergeschäft hingegen verzeichnet sogar drei Prozent Wachstum. Nach der Schlappe von Minus vier Prozent im Weihnachtsgeschäft können die Hamburger Einzelhändler wieder aufatmen.

Damals wurden Kinder vorwiegend mit Süßigkeiten beschenkt. Doch die Zeiten sind vorbei. Neben den Süßigkeiten verlangt die heutige Jugend Spielzeuge, Bücher, DVD’s und Bekleidung. myToys.de fand heraus, dass Eltern zu Ostern im Durchschnitt rund 53 Euro pro Kind ausgeben. Silke Schwartau, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale meint: „Es ist zu begrüßen, wenn zu Ostern nicht nur Süßes verschenkt wird. Viele Kinder und Jugendliche haben große Probleme mit Übergewicht oder reagieren allergisch auf Farbstoffe. Für die ist es besser, statt Unmengen von Ostereiern, Bücher, Spiele oder Kinogutscheine zu bekommen.“ Erwachsene werden seltener beschenkt, doch sollte es mal der Fall sein, so stehen neben Süßigkeiten auch Blumen, Parfüm, Bekleidung und CD’s auf den Wunschlisten. „Ich finde es angemessen, sich zu einem hohen christlichen Feiertag gegenseitig zu beschenken oder sich und Freunden etwas Gutes zu tun. Es ist aber die Aufgabe von uns Christen, zu verhindern, dass Ostern oberflächlich wird und der Sinn in den Hintergrund gerät“, meint der Hamburger Bischof Werner Thissen. Er plädiert dafür den Bezug zum eigentlichen Osterfest nicht zu verlieren.

Taylor Saenz (43) beschenkt ihre beiden Söhne hauptsächlich mit Spielzeug: “Es gibt nur etwas Schokolade. Dafür aber ein Gesellschaftsspiel, ein paar CDs und Dino-Ausstechformen.“

Die Ostereinkäufe von Nicole Martin sehen so aus: “ Meine Freundin bekommt einen weißen Stoffhasen, mein Freund ein Duschgel, meine Schwester ein Buch und für meine Eltern habe ich Süßigkeiten gekauft.“

40 Prozent mehr Umsatz bei MyToys.de

Mittwoch, 26. März 2008

Der Spielwarenanbieter MyToys.de darf sich über ein Umsatzwachstum von 40 Prozent freuen. MyToys.de gehört zur Otto Gruppe, hat den Firmensitz in Berlin und ist ein Internetanbieter für Spielwaren sowie für diverse weitere Kindersortimente. Im Geschäftsjahr 2007/2008 wurde laut dem Unternehmen die 100 Millionen Schwelle überschritten und somit eine Umsatzsteigerung von 40 Prozent erwirtschaftet.

Die genauen Gewinnzahlen wollte man nicht preisgeben. Doch der Internetanbieter ließ verkünden, dass man das stationäre Geschäft sowie auch das Versandgeschäft weiter ausbauen wolle. Das Sortiment ist bereits zum derzeitigen Punkt reich gefüllt. Insgesamt 70.000 Artikel befinden sich bei MyToys.de im Angebot.

Der Internetanbieter ist bereits seit längerem im Versandhandel tätig und seit 2006 besitzt MyToys.de auch stationäre Filialen in Kassel, Worms und Siegen. Ende Februar wurde auch in Nürnberg ein weiterer Standort von MyToys.de eröffnet. Weitere Filialen sollen im Laufe des Jahres 2008 eröffnet werden, um den Umsatz weiter ansteigen zu lassen.

Neben den Filialneueröffnungen will man auch das Sortiment weiter ausbauen und sich mehr um die Spielzeugsicherheit bei asiatischem Spielzeug bemühen.

Die Bilanz der Spielwarenmesse in Nürnberg 2008

Mittwoch, 27. Februar 2008

Man könnte meinen, dass die Stimmung bei den Spielwarenherstellern aufgrund der vielen Skandale auf dem Tiefpunkt angekommen ist. Dem ist jedoch keines Falls so. Die Nürnberger Spielwarenmesse war ein Paradebeispiel für den Optimismus der Spielzeugbranche. Den Veranstaltern zufolge hat sich die Besucherzahl nicht verringert und ist weiterhin auf Rekordniveau. Nun hoffen die Hersteller und Händler, dass das Jahr 2008 ebenso erfolgreich wird wie die Spielwarenmesse.

„Das Stimmungsbarometer auf der Spielwarenmesse hat eindeutig positiv ausgeschlagen“, sagte Ulrich Brobeil vom Deutschen Verband der Spielwarenindustrie. Die komplette Branche erwartet eine Umsatzsteigerung von ca. drei Prozent für das Jahr 2008. Besonders deutsche Spielwarenhersteller können sich freuen, denn durch die Skandale des Jahres 2007 wurde der Konsument qualitätsbewusster und achtet nun beim Kauf von Spielzeug eher auf die Qualität als auf den Preis. Jedoch bleibt der Wettbewerb trotz alle dem vorhanden, da der Geburtenrückgang ein Indiz für einen Wachstumsrückgang sein kann. Trotz alle dem ist man frohen Mutes. Vor allem der Spielwaren-Einzelhandel profitiert von der verstärkten Nachfrage nach Qualitätsspielzeug und der damit verbundenen Beratung. Man versucht das Vertrauen der Kunden zurück zu gewinnen.

Insgesamt besuchten auch dieses Jahr 80.000 Besucher die sechstägige Spielwarenmesse. Dabei sank der Anteil der deutschen Fachbesucher aber im Gegensatz zum letzten Jahr. Die Besucherzahl konnte jedoch trotzdem gehalten werden, da die Spielwarenmesse im Ausland immer beliebter wird. Insgesamt besuchten Gäste aus 118 Nationen die Messe. Die größten Besucherzuwächse waren aus den osteuropäischen Ländern und aus Südamerika. Besonders hervorzuheben ist der Zuwachs an brasilianischen Besuchern. Diese Zahl ist um 38 Prozent im Gegensatz zum Vorjahr gestiegen. Laut Veranstalter kommt mittlerweile rund die Hälfte aller Gäste aus dem Ausland.

Eine weitere erfreuliche Nachricht ist die Verringerung der vorhandenen Plagiate. Im letzten Jahr wurden noch 22 Raubkopien auf der Toy Fair gezählt. Dieses Jahr verringerte sich diese Zahl auf nur 12 Fälle. Man hofft, dass dieser Abwärtstrend auch im nächsten Jahr anhält. Die 60. Nürnberger Spielzeugmesse beginnt nächstes Jahr am 5. Februar.