Artikel-Schlagworte: „Ferrari“

Ferrari FXX Gokart von Berg Toys

Samstag, 31. Mai 2008

berg gocartFerrari FXX GoKart: Fahrspaß für kleine Formel-Eins Piloten
Natürlich sind sie rot, die beiden Modelle, welche unter der Kategorie Ferrari FX-GoKart von der Firma linofant in Eichenzell erworben werden können.
Die beiden Modelle unterscheiden sich preislich um exakt 1000 Euro. Das Einstiegsmodell kann man für knapp 500 Euro erwerben, es heißt Racer und bietet den Kindern bereits Besonderheiten in punkto Ausstattung: Der Frontspoiler sorgt für eine gute Aerodynamik und ist ein optischer Blickfang. Mit den Superslick-Reifen liegt man gut auf der Straße und kann problemlos Höchstgeschwindigkeiten aus seinem GoKart herausholen. Mir der Pendelachse bleibt das GoKart auch in unebenem Gelände stabil und ist gut zu lenken. Weiterhin ist das Fahrzeug mit einer Freilaufautomatik ausgestattet. Diese ist für einen permanenten Freilauf verantwortlich, sodass es nicht notwenig ist, während der geamten Fahrt den Fuß auf dem Gas zu haben. Darüber hinaus erkennt die Automatik, wenn eine Rückwärtsfahrt ansteht, und schaltet in den dafür notwenigen Gang.

Für die zwei Drittel Mehrpreis wird bei dem großen Bruder des Ferrari FXX GoKart , dem Spitzenmodell Exclusive, einiges an Zusatzausstattung geboten. Schon rein äußerlich unterscheiden sich die beiden Flitzer an Größe, Gewicht und Bereifung: Das Spitzenmodell ist knapp 30cm länger und etwa 20kg schwerer als der Racer. Es fährt auf 12 Zoll Leichtmetallfelgen, welche mit Superslick-Exreme-Profil bereift sind. Damit erzielt man Spitzengeschwindigkeiten und lässt die Konkurrenz weit hinter sich. Die aerodynamischen Spoiler sehen toll aus und sorgen für minimalen Windwiderstand während der Fahrt.
Der Exclusive hat die Ausstattung des kleineren Racer komplett an Bord. Zusätzlich zu der Freilaufautomatik verfügt er über sieben Gänge. Optisch sind das Lederlenkrad und der farblich dazu passende Sportsitz, der den Sitzkomfort erheblich verbessert, echte Blickfänge. Das Lenkrad lässt sich verstellen und passt sich so der Größe des kleinen Fahrers an. Der Bordcomputer informiert über die wichtigsten Fahrparameter Geschwindigkeit und Fahrstrecke. Mit den doppelten Scheibenbremsen und der doppelten Kugelkopfsteuerung in der Lenkung kann man das GoKart sicher und komfortabel lenken und stoppen. Sollte ein Mini-Grand-Prix mal länger dauern oder bei schlechtem Wetter ausgetragen werden, kann man die Beleuchtung einschalten, um gut zu sehen und gesehen zu werden.

So wie der Ferrari bei den Automobilen zu der absoluten Oberklasse zählt, gehören auch die beiden Ferrari FXX GoKarts zu den am besten ausgestatteten Fahrzeugen, welche die Firma Berg im Angebot hat. Diese exzellente Ausstattung, die hohe Qualität mit angenehmem Komfort verbindet, ist seinen höheren Preis in jedem Fall wert.

Das Spielzeug der exklusiven Sorte

Samstag, 3. Mai 2008

Jeder von Ihnen besaß damals bestimmt einen Kettcar oder ein Tretfahrzeug. Schaut man sich die heutige Technik in den Miniboliden an, möchte man direkt wieder Kind sein. Das Flaggschiff der neuen Renner ist mit Abstand der Spielzeugferrari. Mit einer 7-Gang-Schaltung, Slikreifen und Scheibenbremsen besitzt der kleine Flitzer alle notwenigen technischen Hilfsmittel für eine sichere Fahrt. Gegen diesen Ferrari FFX Exklusiv von der Firma Berg Toys wirken die uns bekannten Kettcar wie schrottreife Autos. Geeignet ist der Ferrari für alle Piloten ab fünf Jahren.

Bei Berg Toys wird der Name Kettcar bereits gar nicht mehr verwendet. Heutzutage nennt man diese Spielzeuge Pedal Go-Karts. Der Ferrari FFX ist stolze 1,3 Meter lang und wirkt auf der Straße wie ein stämmiger Bolide. Berg Toys selbst über ihren Flitzer: „Aerodynamische Rennspoiler und Seitenschürzen verleihen optimale Stromlinienform und ein Höchstmaß an Dynamik. Damit hängen kleine Piloten die Konkurrenz mühelos ab.“

Die kleinen High-Tech-Teile, welche im FFX verbaut wurden sind notwendig um den kleinen Piloten ein hohes Maß an Sicherheit bieten zu können. Um die Muskeln nicht zu sehr zu strapazieren verfügt der Ferrari über eine Siebengang-Schaltung. So schnell man in Fahrt kommt, so schnell kann man auch wieder bremsen. Diesen Effekt erzwingen die akkuraten Scheibenbremsen. Um sich sicher in der Kurve zu halten verfügt der FFX darüber hinaus über 12 Zoll Räder mit Leichtmetallfelgen. Hosenträgergurte schützen den Piloten weiterhin vor Verletzungen sollte er mal wieder einen zu hohen Bordstein oder die Hecke vom Nachbarn anvisiert haben. Der gut gepolsterte Ferrarisitz ist auch für längere Strecken geeignet. Ein eingebauter Tacho zeigt dem Rennfahrer wie schnell er zurzeit it und wie viele Kilometer er zurück gelegt hat.

Der einzige Haken an der ganzen Sache ist der Preis. Die kleine Version des Rennboliden kostet 499 Euro und ist 28 Kilogramm schwer. Will man seinem Kind das volle Programm bieten, so muss man tiefer in die Tasche greifen. Dann werden nämlich 1499 Euro fällig. Bei der Vollausstattung wiegt der Renner stattliche 30 Kilogramm.