Artikel-Schlagworte: „Arbeitslose“

Wie man Kindern eine Freude bereiten kann

Sonntag, 4. Mai 2008

Man muss sich in die Lage eines Kindes versetzen. Es betritt ein Geschäft und sieht in den Regalen nur Spielzeug – fangen sie dann nicht auch an zu strahlen? Genau so haben es wohl die Betreuer des Kindergartens Waldstraße und der Helene-Lange-Schule in Pinneberg erlebt. Denn dort eröffnete die „Toys Company“, welche mit ihren gut gefüllten Regalen Kinderherzen höher schlagen lässt. In dem Sortiment befinden sich neben Kinderspielzeug auch Brettspiele und Kinderbücher. Doch etwas unterscheidet die Toys Company von an den anderen Spielwarengeschäften. Nämlich die Tatsache, dass es keine Neuware gibt, sondern nur gebrauchtes Spielzeug.

Die Toys Company ist ein Projekt der Dekra, welche in Zusammenarbeit mit der ARGE Langzeitarbeitslose auf den Arbeitsmarkt hin qualifizieren soll. Die 1-Euro-Jobber sammeln unter Anleitung von zwei Projektleitern altes Spielzeug, reinigen es und bereiten es auf. Dieses alte Spielzeug wird daraufhin an soziale Einrichtungen, Kindergärten, Kindertagesstätten oder sozial benachteiligte Familien verteilt. In ganz Deutschland bestehen bereits 20 Filialen der Toys Company mit insgesamt 50 Mitarbeitern. Neben den Tätigkeiten in der jeweiligen Toys Company werden die Langzeitarbeitslosen in einem Trainingscenter der Dekra-Akademie zusätzlich und individuell weitergebildet.

„Das ganze Projekt ist inhaltlich geeignet, eine Integration von bis zu 30 Prozent zu schaffen“, meint Heinrich Fiege von der Dekra. Diese Erfolgsquote ist doppelt so hoch wie bei anderen 1-Euro-Einrichtungen und verspricht den Langzeitarbeitslosen eher eine Chance auf eine geeignete Arbeitsstelle. Jegliches Spielzeug, welches in den Besitz der Toys Company übergeht erhält die Einrichtung über Spenden. Im Kreis Pinneberg wurden, wie auch in den anderen Kreisen in denen die Toys Company tätig ist, diverse Sammelstellen für Spielzeug eingerichtet.

Die Kinder aus der Helene-Lange-Schule und die Kinder des Kindergartens Waldstraße waren die ersten Kinder, welche Spielzeug aus der neuen Toys Company Filiale erhalten durften. Insgesamt zwei große Spielzeugkisten durften die Klassenlehrerin Claudia Szikszyay und die Erzieherin Gabriele Schäfer entgegen nehmen.