Artikel-Schlagworte: „Amigo“

Spiel vorgestellt: Wilde Bande von Amigo

Donnerstag, 26. August 2010

Wilde Bande von Amigo

In der tiefsten afrikanischen Savanne leben Löwen, Krokodile, Elefanten und Zebras. Zusammen mit vier weiteren Tieren haben diese wilden Gesellen eine Bande aufgemacht und benehmen sich alles Andere als mustergültig. Doch taucht ein Tourist samt Kamera auf, stellen sie sich brav zum Gruppenfoto auf.
Für das Spiel erhält nun jeder der Mitspieler von den 96 vorhandenen Spielkarten sechs Stück. Die Kinder ab 5 Jahren, die bei „Wilde Bande“ mitspielen, müssen nuneine ihrer Tierkarten, die jeweils ein Tier der Wilden Bande zeigt, auf eine der zwei Karten in der Tischmitte ausliegenden Karten legen. Dabei muss die abgelegte Karte auf die bereits liegende Karte passen. Das entstandene Foto der Tiergruppe bildet die Wunschkarten im Spiel, mit dem man sich ein neues Tier wünschen kann, wenn man nichts Passendes auf der Hand hat.

Die Jokerkarte, auf der ein Tourist abgebildet ist, kann man dann auf einen der beiden Stapel ablegen, wenn kein passendes Tier zur Hand ist. Sie ersetzt dann das benötigte Tier, egal, welches es ist. Wer überhaupt gar nicht mehr kann, ist für diese Runde aus dem Spiel ausgeschieden. Nur der letzte verbleibende Spieler gewinnt beide Ablagestapel. Erst, wenn ein Spieler die letzten Ablagestapel nach mehreren Runden gewinnen konnte, ist das Spiel beendet und der Besitzer des höchsten Kartenstapels ist der Sieger. 2 bis 4 kleine Safaritouristen vergnügen sich bei diesem einfachen Spiel aus dem Hause Amigo, bei dem noch mehr Glück als Taktik nötig ist, aber die Taktik schon ein bisschen geübt werden kann.

Spiel des Jahres 1986: „Heimlich & Co.“ von „Ravensburger / Amigo“ Artikel Nummer „EAN 4007396013603“

Donnerstag, 22. April 2010

„Heimlich & Co.“ ist ein aktionsreiches Bluffspiel, das von zwei bis sechs Personen bespielt werden kann. Das vom Erfolgsautoren Wolfgang Kramer entwickelte Brettspiel wurde im Jahre 1985 und 1986 mit dem „Goldenen Pöppel“ ausgezeichnet und im gleichen Jahr zum „Spiel des Jahres“ gekürt. In der Kategorie der Familienspiele erhielt „Heimlich & Co.“ den „Schweizer Spielepreis 2002“.
Da die Regeln von „Heimlich & Co.“ sehr einfach zu begreifen sind, eignet sich das Spiel schon für Kinder ab einem Alter von ungefähr acht Jahren.

„Heimlich & Co.“ spielt im Agenten-Milieu. Sieben Geheimagenten treiben in einem Dorf ihr heimliches Unwesen. Diese Geheimagenten können von allen Spielern mittels der gewürfelten Ziffern auf dem Spielfeld bewegt werden. Zu Beginn des Spieles wurde jedem Mitspieler heimlich ein bestimmter Agent zugelost, dessen Identität den anderen Spielern unbekannt ist. Die Spieler versuchen während des Spiels, ihrem persönlichen Agenten so viel Punkte wie möglich sammeln zu lassen. Diese Punkte gibt es gesetzt dem Fall, dass einer der Agenten auf einen Tresor stößt, der daraufhin an eine andere Stelle versetzt wird. Jeder bekommt den Wert des Hauses zugesprochen, in dem sich der Tresor gerade befindet. Wenn sich der Agent jedoch gerade in der Ruine befindet, so gibt es hierfür drei Minuspunkte. Am Ende hat derjenige gewonnen, dessen Wertungsstein das Ziel als Erster überschreitet.

Das Spannende an „Heimlich & Co.“ ist, dass die den Agenten zugeteilten Identitäten lange Zeit rätselhaft bleiben. Darüber hinaus ist nicht bekannt, wie viele der Agenten letztendlich frei und nicht durch einen Spieler belegt sind. Daher liegt der Sinn des Spieles nicht allein darin, möglichst viele Punkte zu erreichen, sondern seine Identität im Idealfall bis zum Ende des Spieles geheim zu halten, um nicht von den Mitspielern in eine Ruine verbannt oder boykottiert zu werden.

Das Spiel ist in seiner ursprünglichen Fassung mit sieben Agentenkarten, sieben Agentenfiguren, sieben Wertungssteinen, einem Tresorstein, sowie einem Würfel ausgestattet. Die im Amigo-Verlag erschienene Neuauflage verfügt über 26 zusätzliche Top-Secret-Karten.