Artikel-Schlagworte: „“

Ein Jahr der Skandale – der Rückblick

Sonntag, 17. Februar 2008

Strahlende Kinderaugen, kuschelige Teddys und aufregendes Technik Spielzeug, die Spielwarenbranche versucht immer eine heile Welt darzustellen. Doch der Ruf der Branche ist angekratzt. Das Image wurde vor allem durch Rückrufaktionen von gesundheitsgefährdendem Spielzeug aus China belastet und zudem verunsicherte es die Kunden immens. Das Problem ist, dass die Hersteller und Händler von der chinesischen Produktion abhängig sind, denn 60 Prozent des weltweit hergestellten Spielzeugs kommt aus China. „Das Jahr 2007 war für die Spielwarenindustrie sicherlich eines der schwierigsten in der jüngeren Zeit“, erklärt Werner Lenzner vom Marktforschungsinstitut Eurotoys.

Das ganze Debakel begann im August 2007 mit der Rückrufaktion von Mattel. Der größte Spielzeughersteller zog rund 20 Millionen in China hergestellte Spielzeuge aus dem Verkehr. Grund dafür waren die starken Sicherheitsgründen, welche von zu hohem Bleigehalt und gefährlicher Kleinmagnete ausgingen. Im Nachhinein versuchte Mattel die Lage zu entschärfen und bestätigte, dass der Großteil der zurück gerufenen Spielwaren lediglich Designfehler aufwiesen.

Aber ab dem Zeitpunkt fingen die Rückrufaktionen erst richtig an. Den Höhepunkt erreichte der Skandal als in den USA die komplette Serie der „Aqua-Dots“ zurück gerufen wurde. Die Serie wurde ebenfalls in China hergestellt. Einige Kinder verschluckten die kleinen Kunststoffkugeln und erkrankten an ihnen. Die Debatte über schärfere Sicherheitskontrollen ist losgetreten. Günter Verheugen, EU-Industriekommissar, präsentierte in jüngster Zeit einen Gesetzesvorschlag, welcher die Sicherheit beim Spielzeug weiter verschärfen sollte. Auf die Spielzeugindustrie kommt eine große finanzielle Belastung zu. „Das lässt nichts Gutes erwarten“, meint Michael Sieber, der Chef der Fürther Simba-Dickie-Gruppe.

Wer zurzeit nicht in China produziert, bleibt von der Debatte verschont. So gaben Branchengrößen LEGO und Playmobil bekannt, nur einen sehr geringen Teil ihrer Bausteine in Asien fertigen zu lassen. Durch die hitzigen Debatten wurde das ungefährliche Spielzeug von Playmobil und LEGO beliebter. Damit es auch den anderen Firmen so geht wie LEGO und Co. verschärfte nun die chinesische Regierung die Sicherheitskontrollen stark. Viele hunderte Spielzeugfabriken verloren ihre Exportlizenz, was in 2008 eventuell zu Lieferengpässen führen kann.

Die Skandale der vergangenen Monate geht auch nicht an der größten Spielwarenmesse der Welt – Der Nürnberger Spielwarenmesse – spurlos vorbei. Es wurde zum ersten Mal seit Jahren ein Rückgang bei den chinesischen Ausstellern verzeichnet. Trotz alle dem fangen sich 2676 Aussteller aus 61 Ländern in Nürnberg ein, um ihre Produkte dem Fachpublikum, welches aus 80.000 Besuchern bestand, zu präsentieren. Das Motto der diesjährigen Spielwarenmesse ist zwar „spielend lernen“, jedoch wurde auch Spielzeugsicherheit groß geschrieben. So kamen eine Menge Prüfinstitute zur Messe, um die neuesten Prüfverfahren vorzustellen.

Eines ist für das Jahr 2008 sicher. Die Preise für Spielzeuge werden deutlich angezogen. Die gestiegenen Löhne in China, die steigenden Energie- und Rohstoffkosten und die Kosten für aufwendigere Qualitätskontrollen werden die Preise voraussichtlich um 15 Prozent ansteigen lassen.