Spielzeug vorgestellt: Zoff im Zoo

Zoff im Zoo

Im wahren Leben bekommt man ja gelegentlich zu hören, man solle aus einer kleinen Sache mal nichts Großes machen, im Klartext: Mach aber bitte mal aus einer Mücke keinen Elefanten. Bei diesem Kartenspiel vom „Spiele von Doris und Frank“-Verlag muss man aber eben genau das tun, ansonsten kommt man auf keinen grünen Zweig oder in diesem Fall wohl eher an keinen Stich. Bei diesem Kartenspiel geht es nämlich darum, die meisten Punkte zu bekommen, indem man mit seinen Tieren die möglichen Stiche abkassiert und möglichst rasch alle Tiere auf seiner Hand los wird. Manche der Tierkarten lassen den Spieler anfangs grübeln, was ein Fuchs, eine Maus und ein Igel denn bitte in einem Zoo zu suchen haben, dem Spaß des Spiels tut das aber keinen Abbruch, von da ab denkt man besser gar nicht darüber nach.

Obwohl die Igel zu allem Überfluss auch noch sehr wichtige Tiere sind bei „Zoff im Zoo“, denn nur, wer in den gewonnen Stichen zum Schluss einen Igel hat, bekommt keinen Minuspunkt. Von den Löwen, wie alle Tiere 5-fach vorhanden (nur von den Mücken gibt es bloß 4), sollte man am besten mehr als zwei besitzen, denn dann bringen sie ihrem Besitzer entsprechend ihrer vorhandenen Anzahl im eigenen Stich Punkte ein. Hinzu kommen Punkte, die mit der Reihenfolge des Ausmachens abnehmen. Der Erste, der es schafft, alle Tiere los zu werden, bekommt so viele Punkte, wie Mitspieler am Tisch sitzen, der nächste Mitspieler, der keine Karte mehr besitzt, einen Punkt weniger usw. Der Letzte, der ausmacht, bekommt allerdings keinen Punkt mehr.

Aber nun mal von vorne: Auf der Karte jedes Tieres sieht man das Tier selbst in halber Kartengröße und oben an den Ecken noch je zwei Mal im Kleinformat. Über ihm schwebt eine Art Sprechblase, in der man das Tier oder die Tiere sieht, von dem das Tier der Karte geschlagen werden kann oder wovor es Angst hat. Dem Elefanten kann man zum Beispiel nur mit einer kleinen Maus Paroli bieten! Mücken, die schwächsten Tiere in der Nahrungskette dieses Spiel, müssen sich zwar Mäusen, Igeln und auch einem Haufen kleiner Fische geschlagen geben, aber wehe, man hat einen Elefanten auf der Hand. Dann kann man seine Mücke(n) nämlich zusammen mit dem Elefanten ausspielen und so erfolgreich eine Mücke zum Elefanten machen! Denn es ist möglich, anstatt von einem Tier auch eine ganze Tiergruppe auszuspielen, wobei von 2 bis 5 Tieren alles möglich ist, so man diese denn auf seiner Hand hat. Die Mitspieler dürfen immer nur so überbieten, wie vorgespielt wurde, also auf einen ausgespielten Fuchs kann man nur einen Igel legen – oder auf zwei Tiere der vorgegebenen Gruppe, hier also Füchse, erhöhen. Über den allmächtigen Wal geht hingegen fast gar nichts, es sei denn, jemand legt zwei Wale auf das eine ausgelegte Exemplar. In diesem Falle, oder wenn keiner mehr Karten auf die ausgelegten Karten legen kann oder will, geht der Stich in den Besitz desjenigen Spielers, der zuletzt Karten abgelegt hatte.

Beendet ist das Spiel, wenn zwei oder mehr Spieler mindestens 19 Punkte erreicht haben. 3 bis 7 Spieler können mitspielen, als optimal werden 4 bis 6 angegeben. Zusätzlich ist in der Anleitung noch eine Team -Variante aufgeführt, die weiteren Spielspaß bietet. Für den besseren Überblick, welches Tier von welchem anderen Tier erschreckt oder verspeist werden kann, befindet sich hinten in der Anleitung eine kleine Übersichtsgrafik. Das taktische Kartenspiel für alle Zoofans lässt sich ab 10 Jahren aufwärts spielen.

Schlagworte: , , , , , ,


Kommentieren ist momentan nicht möglich.