Archiv für Februar 2008

Games Convention – BIU unterstützt die GC nicht mehr.

Freitag, 29. Februar 2008

Zahlreiche Pressemeldungen haben es bereits dokumentiert. Nun ist es offiziell, dass der deutsche Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) die Games Convention in Leipzig nicht mehr unterstützt. Der Vorsitzende Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH, Wolfgang Marzin sagt: „Das Engagement des Verbandes für die Etablierung einer neuen deutschen Branchenmesse haben wir zur Kenntnis zu nehmen.“ Marzin weiter „Wir hätten das Konzept der Games Convention sehr gern mit unserem langjährigen Partner, dem BIU, weiterentwickelt, idealerweise am Standort Leipzig – wobei wir stets betont haben, auch für andere Konzepte offen zu sein.“Der Leipziger Messechef meint: „Die GC – Games Convention ist eine international bekannte Marke. Als europäische Leitmesse ist sie das wichtigste Branchenereignis der europäischen Spieleindustrie, und das bei jährlich wachsender internationaler Beteiligung. Keine andere Messe hat den Messestandort Deutschland in den vergangenen Jahren so schnell in einer Branche verankert wie die Games Convention.“

Der Oberbürgermeister von Leipzig, Jung, findet die Entscheidung der BIU sehr unverständlich: „Was die GC heute ist, ist sie durch und mit Leipzig. Wir können die Entscheidung des BIU nicht nachvollziehen, die Erfolgsstory der GC – Games Convention in Leipzig nicht mehr zu unterstützen. Leipzig ist gut aufgestellt im Hinblick auf Service, Umfeld und Erreichbarkeit und wird in den nächsten Jahren weiter in die Infrastruktur investieren. Wir sind auch über 2008 hinaus für eine GC oder die Rückkehr des BIU offen. Für Leipzig ist die Entscheidung des Verbandes ein herber Schlag.“

„Angesichts der erfolgreichen Entwicklung der GC – Games Convention und des Wirtschaftstandortes Sachsens insgesamt ist für mich die Entscheidung des BIU nicht nachvollziehbar. Der Freistaat Sachsen, insbesondere der Messeplatz Leipzig, bietet exzellente Rahmenbedingungen für die GC – Games Convention und für die ganze Branche der interaktiven Unterhaltung. Die Investitionen des Freistaates Sachsen haben dazu beigetragen, dass sich die GC – Games Convention zu einem internationalen Erfolgsprodukt entwickeln konnte. Messe und Industrie haben von Sachsens Ruf als führendem IT-Standort in Deutschland profitiert. Eine erfolgreiche Leitmesse wurde beschädigt. Darum ist dies auch ein schlechter Tag für den Messestandort Deutschland insgesamt. Es kann und darf nicht sein, dass öffentlich getragene Messegesellschaften in einen ruinösen Wettbewerb treten und sich Messen – auch durch Dumpingpreise – gegenseitig streitig machen“, meint Wirtschaftsminister Jurk.

Die Games Convention hat sich mit der Zeit zu einer der größten Videospielmessen der Welt gemausert. Begonnen hat alles im Jahr 2002 mit einer Besucherzahl von 85.000. Im fünften Jahr zählten die Organisatoren der GC bereits 185.000 Besucher und man erwartet für das Jahr 2008 weitere Besuchersteigerungen. Aber nicht nur die Zahl der Besucher ist gestiegen, auch die Ausstellerzahlen sind explosionsartig in die Höhe geschossen. So wuchs die Zahl der Aussteller von 166 auf 500 Firmen an. Dieses Jahr findet die Games Convention vom 21. Bis zum 24. August statt.

Die ersten Duplo Neuheiten des Jahres

Freitag, 29. Februar 2008

Duplo ist ein Produkt von LEGO und richtet sich speziell an die jüngere Klientel. Bereits seit vielen Jahren ist das Duplo-Sortiment sehr erfolgreich bei Kindern zwischen drei und sechs Jahren. Da bereits Neuheiten von LEGO-Technik dieses Jahr erschienen sind, liegt es nahe, dass auch Duplo seinen Fans neue Produkte liefern möchte. Das Duplo-Sortiment wird um einpaar Dinosaurier ausgeweitet. Vor allem kleinere Kinder werden von Dinosauriern magisch angezogen und sie lieben das Rollenspiel mit den Urzeitechsen.

Insgesamt gibt es zurzeit drei Produkte in dem Dinosauriersortiment von Duplo. Die erste Neuheit ist die Lego Duplo Dino Familie. Das Dinoset besteht aus der großen Dinomama und ihren Kind. Das kleine Dinokind wird in einem Ei geliefert, von dem man die Oberseite abnehmen kann. Der Schlüpfprozess kann so simuliert werden. Nachdem das Dinobaby geschlüpft ist kann es auf dem Rücken der Mutter befestigt werden und ist bereit für den ersten Ritt seines Lebens.

Das zweite neue Produkt aus dem Dinosortiment ist der große T-Rex. Der gefräßige T-Rex verschlingt alles was ihm in die Quere kommt. Doch das lassen sich die Höhlenmenschen nicht gefallen und versuchen immer raffiniertere Fallen zu bauen um den großen T-Rex einfangen zu können. Die Höhlenmenschen sind in diesem Set ebenso vorhanden wie die Tyrannosaurus Rex Spielfigur.

Die letzte Neuheit ist die große Dino Welt. Die große Dinowelt vereint alles was man für ein authentisches Rollenspiel der Frühzeit benötigt. Die große Dino Welt ist das umfangreichste Set der Neuheiten und wird mit insgesamt 52 Duplo-Teilen ausgeliefert. Zum Set gehören unter anderem eine Höhlenmenschenfamilie, welche in einer Höhle wohnen, diverse Dinosaurierarten wie Triceratops, Pteranodon oder T-Rex und viele Kleinteile, die das Leben der Steinzeit detailreicher aufzeigen.
Dinomamat-rexdinowelt

Der intelligente Spielzeugpapagei

Donnerstag, 28. Februar 2008

Elektronisches Tierspielzeug gibt es bereits seit längerer Zeit, doch immer mehr werden raffinierte und realistische Spielzeuge von den Konsumenten gefordert. So kommt Hasbro dieser Forderung nun nach und bringt eine neue Tierserie auf den Markt, welche sich FurReal nennt. Diese kleinen Kuscheltiere können Affen, Meerscheinchen und viele weitere sein. Doch eines unterscheidet diese Kuscheltiere von Herkömmlichen. Sie reagieren auf Licht, Berührungen und auf Geräusche. Im FurReal-Sortiment ist ebenfalls ein Papagei enthalten.

Es wurde besonderen Wert darauf gelegt, dass die Tiere so authentisch wie eben möglich präsentiert werden. Der Papagei sieht seinen lebenden Verwandten zum verwechseln ähnlich. Er ist lebensgroß und kann sich an kleine Baumstämme krallen. Das einzige was ihn vom realen Papagei unterscheidet ist das Federkleid. Es besteht auf weichem Stoff anstatt auf echten Federn.

Der Vogel ist mit einer Vielzahl von Sensoren und einem großen Technikarsenal ausgestattet. Angetrieben wird der ganze Apparat mit Hilfe einer Batterie. Am Rücken befindet sich der An/Aus-Schalter, welcher den Papagei zum Leben erwecken kann. Streichelt man ihm zum Beispiel den Schnabel, so beginnt er zu nießen. Verdeckt man ihm die Augen, fängt er an zu reden und vieles mehr.

Der Papagei reagiert auf diverse Wörter der Besitzer. Er wurde bereits ab Werk mit einem gewissen Wortschatz ausgestattet. Begrüßt man den Vogel zum Beispiel mit einem „Hallo“, erwidert er dieses oder fragt „Was ist denn los?“ Weitere Wortfloskeln wie „Hast du Hunger?“ oder „Gute Nacht“ versteht der Papagei ebenfalls. Die einzige Bedingung für eine Unterhaltung ist der Abstand zum Vogel. Man sollte nicht weiter als zwei Meter von ihm entfernt stehen.

Mit dem integrierten Voicerecorder kann man dem Vogel weitere Wörter beibringen und darüber hinaus ist der Papagei komplett programmierbar. Mit der mitgelieferten Fernbedienung kann man den Papagei tanzen oder andere witzige Kunststücke verrichten lassen.

Die Bilanz der Spielwarenmesse in Nürnberg 2008

Mittwoch, 27. Februar 2008

Man könnte meinen, dass die Stimmung bei den Spielwarenherstellern aufgrund der vielen Skandale auf dem Tiefpunkt angekommen ist. Dem ist jedoch keines Falls so. Die Nürnberger Spielwarenmesse war ein Paradebeispiel für den Optimismus der Spielzeugbranche. Den Veranstaltern zufolge hat sich die Besucherzahl nicht verringert und ist weiterhin auf Rekordniveau. Nun hoffen die Hersteller und Händler, dass das Jahr 2008 ebenso erfolgreich wird wie die Spielwarenmesse.

„Das Stimmungsbarometer auf der Spielwarenmesse hat eindeutig positiv ausgeschlagen“, sagte Ulrich Brobeil vom Deutschen Verband der Spielwarenindustrie. Die komplette Branche erwartet eine Umsatzsteigerung von ca. drei Prozent für das Jahr 2008. Besonders deutsche Spielwarenhersteller können sich freuen, denn durch die Skandale des Jahres 2007 wurde der Konsument qualitätsbewusster und achtet nun beim Kauf von Spielzeug eher auf die Qualität als auf den Preis. Jedoch bleibt der Wettbewerb trotz alle dem vorhanden, da der Geburtenrückgang ein Indiz für einen Wachstumsrückgang sein kann. Trotz alle dem ist man frohen Mutes. Vor allem der Spielwaren-Einzelhandel profitiert von der verstärkten Nachfrage nach Qualitätsspielzeug und der damit verbundenen Beratung. Man versucht das Vertrauen der Kunden zurück zu gewinnen.

Insgesamt besuchten auch dieses Jahr 80.000 Besucher die sechstägige Spielwarenmesse. Dabei sank der Anteil der deutschen Fachbesucher aber im Gegensatz zum letzten Jahr. Die Besucherzahl konnte jedoch trotzdem gehalten werden, da die Spielwarenmesse im Ausland immer beliebter wird. Insgesamt besuchten Gäste aus 118 Nationen die Messe. Die größten Besucherzuwächse waren aus den osteuropäischen Ländern und aus Südamerika. Besonders hervorzuheben ist der Zuwachs an brasilianischen Besuchern. Diese Zahl ist um 38 Prozent im Gegensatz zum Vorjahr gestiegen. Laut Veranstalter kommt mittlerweile rund die Hälfte aller Gäste aus dem Ausland.

Eine weitere erfreuliche Nachricht ist die Verringerung der vorhandenen Plagiate. Im letzten Jahr wurden noch 22 Raubkopien auf der Toy Fair gezählt. Dieses Jahr verringerte sich diese Zahl auf nur 12 Fälle. Man hofft, dass dieser Abwärtstrend auch im nächsten Jahr anhält. Die 60. Nürnberger Spielzeugmesse beginnt nächstes Jahr am 5. Februar.

Ein Toy Award Sieger – Das Eye Clops

Mittwoch, 27. Februar 2008

Die Firma JakksPacific veröffentlichte auf der Nürnberger Spielwarenmesse 2008 ihr Eye Clops, ein TV Mikroskop, welches vor allem Kindern einen Lerneffekt vermitteln soll. Das Mikroskop beindruckte die Jury und aus dem Grund gewann es auch den ersten Preis in der Kategorie Wissen und Lernen. Das Eye Clops gewann in den USA bereits einige Preise, die unter anderem der Parents Choice Best Toy Award oder der Parents Magazine Best Toy Award sind.

Das Eye Clops ist ein Mikroskop, welches an den Fernsehapparat angeschlossen werden kann. Mit dieser vergrößerten Sicht ist es Kindern möglich ihre Biologieprojekte besser beobachten zu können. So kann man die Erforschung auch mit Freunden zusammen vornehmen und viele Augen sehen immer mehr als nur die beiden eigenen.

Die mikroskopischen Dimensionen werden durch das Eye Clops hervorragend wiedergegeben und eine plastische und faszinierende Vorführung von biologischen, chemischen und physikalischen Gegenständen ist problemlos möglich. Besonders faszinierend ist es, kleinste Bestandteile wie Insekten oder Bakterien auf dem Fernsehgerät zu beobachten.

Das Mikroskop besitzt eine 200-fache Vergrößerung, welche direkt auf den Fernsehbildschirm projiziert wird. Mit Hilfe des Objekttrichters können sogar Flüssigkeiten untersucht werden. Für ausreichend Licht sorgen die eingebauten LED Leuchten, welche sich an und aus schalten lassen.

Die Veröffentlichung des Eye Clops Mikroskop ist in Europa für den Sommer 2008 geplant. Pünktlich zur Feriensaison können sich die Kinder neben der Schule weiterbilden.

Neue Rucksäcke von Racoon

Samstag, 23. Februar 2008

Die Marke Racoon ist eine Produktion der Firma Debrunner, welche ihren Hauptsitz in Weinfelden hat. Debrunner stellen bereits seit 10 Jahren Rücksäcke und Tornister für Schüler her und vertreiben diese sehr erfolgreich. Alle Racoon-Rucksäcke sind den modischen Trends angepasst und bestechen durch unvergleichliche Funktionalität.

Was die Racoon Serie vor allem ausmacht ist die Qualität. Die hochwertigen Materialien halten nicht nur einer großen Belastung stand, sondern sind auch leicht zu reinigen. Sollten die Verschmutzung einmal überhand nehmen, können die Rücksäcke auch bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Nach dem waschen sollten die Rucksäcke gut getrocknet werden und eventuell mit einem Imprägnierungsmittel behandelt werden.

Werbung: Tolle Rücksäcke finden Sie bei Rucksack-Center

Die Palette an Racoon Rücksäcken ist reichhaltig und so gehören neben dem Basismodell „Classic“ auch das Premium-Modell, das Premium High-Modell, das City-Modell, das School-Modell und das Children-Modell zum Sortiment von Racoon. Neben der Modellvariation sind alle Rucksäcke in vielen verschiedenen Farben erhältlich, was keine Wünsche mehr offen lassen soll. Ein Beispiel dafür ist der Aurus Schulrucksack. Dieser in ein Premium High-Model und in den Farben schwarz/weiß, braun/weiß, blau/sky und grün/weiß erhältlich.

Die Premium High Linie unterscheidet einige Faktoren von der Premium Linie. Bei Rucksäcken aus der Premium High Linie befinden sich reflektierende Elemente. Darüber hinaus befinden sich an diesen Rucksäcken auch ein Regenschutz und eine Extratasche, welche für nasse oder verdreckte Gegenstände gedacht ist.

Eltern werden mehr in das Thema Spielzeug involviert.

Donnerstag, 21. Februar 2008

Das Thema Spielzeug und Spielen wird immer wichtiger für die Erziehung von Kindern. Aus dem Grund sind auch die Möglichkeiten des Spielens stetig steigend. Um überhaupt noch einen Überblick zu behalten wurde von Sibylle Engstrom und Gabriela Jehn das Online Magazin „Spiel und Zukunft“ gegründet. Jeden Monat füllt sich die Datenbank des Online-Magazins mit neuen Informationen für Eltern rund um die Themen Spielen und Spielzeug.

Bereits jetzt schon werden viele wichtige Fragen geklärt und angegangen. Themen wie

• Kinder lernen mit allen Sinnen
• Kinder brauchen Bewegung
• Spielen – immer und überall
• Spielend die Sinne entdecken

werden ausgiebig erörtert und vorgestellt.

Sollte man mal auf der Suche nach dem richtigen Spielzeug sein oder benötigt man die Antwort auf eine themengerichtete Frage, so wird einem im Online Magazin „Spiel und Zukunft“ ebenfalls geholfen. Einige bereits veröffentlichte Themen sind zum Beispiel:

• Spielzeug- Kennzeichen
• Holzspielzeug – moderner geht’s nicht
• Wie wird man eigentlich Spielzeugmacher?
• Geschenkideen zur Einschulung
• Die Qual der Wahl – Was ist gutes Kinderspielzeug?

Neben diesen Fragen werden natürlich auch alle anderen Fragen rund um die Spielzeugwelt beantwortet. Zudem finden interessierte Eltern viele Artikel zu Sicherheitsfragen und Sicherheitsbestimmungen vor. Das Portal wird bereits von vielen Partnerfirmen unterstützt, welche die Arbeit der Gründerinnen hervorheben möchten.

Zum Online Magazin „Spiel und Zukunft“ gelangen sie mit Klick auf folgenden Link: Bitte hier Klicken.

Der Toy Award 2008

Mittwoch, 20. Februar 2008

Dieses Jahr ging der Toy Award in die vierte Runde. Bereits seit dem Jahr 2004 ist die Nürnberger Spielwarenmesse der Veranstaltungsort für den Toy Award. Die verschiedenen Aussteller können auf der International Toy Fair in Nürnberg ihre neuen Spielwaren und Spielzeuge für den Toy Award anmelden. Nachdem die Anmeldungen eingegangen sind beginnt das zweistufige Auswahlverfahren. Im ersten Schritt berät eine Experten-Runde über die Aufnahme der angemeldeten Spielzeuge in eine Kategorie. Dabei richten sich die Experten an einen Bewertungskatalog, welcher die Vorauswahl erleichtern soll. In jeder Kategorie werden 3 Produkte nominiert, welche daraufhin der Jury vorgestellt werden. Die ausschlaggebenden Entscheidungskriterien sind die Innovation eines Produktes, das Produktkonzept und die eingeflossene Kreativität. Im nächsten Step werden die Spielzeuge auf ihre Qualität, die Materialien, die Bedienbarkeit und die Verständlichkeit hin bewertet.

Nachdem das alles abgeschlossen ist, trifft die Jury, in der zweiten Auswahlrunde, die definitive Entscheidung, welches Spielzeug einen Preis gewinnt. Die Jury setzt sich immer aus wichtigen Personen der Spielwarenindustrie zusammen. Im Jahr 2008 waren dies:

• Axel Dammler, iconkids & youth
• Margit Hoffmann, Hoffmann Spielwaren GmbH & Co. KG
• Otto E. Umbach, idee + spiel
• Martin Böckling, Spiel & Spaß GmbH
• Dr. Thomas Märtz, VEDES AG
• Andrew Dobbie, Gameplan Europe Ltd.
• Hans Jörg Iden, duo schreib & spiel
• Vincent Stozicky, JouéClub, Frankreich

Aus folgenden Kategorien musste die Jury das Spielzeug bewerten:

Elektronik + Technik
hierzu gehören zum Beispiel der Modellbau, Rennbahnen und anderes Spielzeug mit elektronischen Einheiten
Emotion + Erlebnis
dazu gehören zum Beispiel Puppen, Teddybären und andere Plüschtiere
Fun + Sport
in dieser Kategorie sind zum Beispiel Sportartikel, Kinderfahrzeuge und Outdoorprodukte vorhanden.
Klein + Fein
hier sind zum Beispiel Aufstellfiguren, Miniaturen und Themenwelten vorhanden
Kreativität + Design
in dieser Kategorie findet man Geschicklichkeitsspielzeug, Holzbauten, Modellbau und Bastelspielzeug
Spiel + Action
hier gibt es Gesellschaftsspiele und Spielfiguren
Trend + Lifestyle
in dieser Kategorie sind Spielzeuge und Produkte, welche sich an aktuellen Trends orientieren oder neue Trends schaffen.
Wissen + Lernen
in dieser Kategorie findet man Spielzeug zum Experimentieren, Musikspielzeug, Multimedia und optisches Spielzeug

Insgesamt wurden 269 Spielwaren eingereicht. Aus dem gesamten Sortiment hat die Jury folgende Gewinner ermittelt:

Kategorie: Fun + Sport
Produkt: Cosmic Catch / HASBRO GmbH
Kategorie: Emotion + Erlebnis
Produkt: UB Funkeys / Mattel GmbH
Kategorie: Kreativität + Design
Produkt: Winnie the Pooh´s Home / PLAYGO Europe BVBA
Kategorie: Spiel + Action
Produkt: Spielwelt Ägypter / PLAYMOBIL / Geobra Brandstätter GmbH & Co. KG
Kategorie: Trend + Lifestyle
Produkt: Welt der guten Küche / Huch & friends / Hutter Trade GmbH & Co. KG
Kategorie: Elektronik + Technik
Produkt: H2Go / Corgi International Ltd.
Kategorie: Klein+ Fein
Produkt: Löschfahrzeug & Flugfeldlöschfahrzeug / WIKING CONTROLL 87 / WIKING Modellbau
Kategorie: Wissen + Lernen
Produkt: Eye Clops – Das TV Mikroskop / Stadlbauer Marketing und Vetrieb GmbH

Wählen Sie die ihren Favoriten

Mittwoch, 20. Februar 2008

Monopoly ist nicht nur das meistverkaufte Brettspiel aller Zeiten, sondern auch eines der beliebtesten Brettspiele eh und je. Mit immer neuen Variationen und Aktionen lockt Monopoly Hersteller Hasbro die faszinierten Spieler an die Ladentheken. Neben dem traditionellen Monopoly gibt es verschiedene Unterformen von Monopoly. So können zum Beispiel Fans von den Transformern oder von Spongebob Schwammkopf eine spezielle Edition von Monopoly erwerben. Darüber hinaus gibt es Monopoly auch speziell für Kinder in der Junior Edition oder mit einem digitalen Rechner. Zurzeit gibt es insgesamt 20 verschiedene Versionen vom beliebtesten Brettspiel aller Zeiten.

Doch damit nicht genug. Hasbro plant wieder eine neue Version von Monopoly und lässt diesmal die Kunden interaktiv mit an dem Produkt arbeiten. Denn zurzeit läuft die Wahl der Städte, welche in naher Zukunft auf dem Monopoly Spielbrett zu sehen sein werden. Insgesamt stehen den Spielern bei dieser Wahl 68 Städte zur Verfügung. Diese sind über den ganzen Globus verteilt um keine Region zu benachteiligen. Die Abstimmung läuft noch bis zum 29. Februar und insgesamt werden die ersten 20 Städte gesucht. Wer Spaß an einer neuen Version von Monopoly besitzt und auch einmal aktiv an einem Brettspiel mitwirken möchte, darf sich diese Abstimmung nicht entgehen lassen.

Mattel übersteht den Spielzeugskandal

Sonntag, 17. Februar 2008

Der weltgrößte Spielzeughersteller Mattel, konnte trotz großer Kosten für Rückrufaktionen die Erwartungen der Investoren übertreffen. Die zurück gerufene Barbiepuppe wurde jedoch nur zaghaft verkauft.

Für das vierte Quartal des Jahres 2007 gab Mattel einen Nettogewinn von 328,5 Millionen US-Dollar bekannt. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es nur 286,4 Millionen US-Dollar. Aus dem Grund betrug der Gewinn für jede Aktie 89 Cent. Analysten erwarteten einen Gewinn von 73 Cent je Aktie. Auch der Gesamtumsatz konnte gesteigert werden. Er lag knapp vier Prozent über dem des Vorjahres bei 2,19 Milliarden US-Dollar. Das verschaffte der Aktie einen Schub von elf Prozent nach vorn.Im Ergebnis sind bereits die 42 Millionen Dollar an Kosten für die Rückrufaktionen enthalten. Mattel musste im August 2007 mehr als 20 Millionen Spielzeuge, welche mit starken Sicherheitsrisiken behaftet waren, vom Markt nehmen. Trotz der Skandale des Jahres 2007, ist das Geschäft gut verlaufen.Der erhöhte Umsatz von vier Prozent wird von Mattel mit den positiven Währungskurseffekten begründet. Der Gesamtumsatz in den USA sank um drei Prozentpunkte, während der Umsatz im Export, aufgrund der Dollar-Schwäche, um 18 Prozent zulegte. Der Umsatz des gesamten Jahres konnte um insgesamt sechs Prozent gesteigert werden, auf 5,8 Milliarden US-Dollar. Das Geschäft mit Spielzeugautos lief dabei wesendlich besser als das mit den Puppen. Die Barbie-Puppen konnten nur um einen Prozentpunkt zulegen, während die kleinen Flitzer von Hot Wheels und Matchbox knapp 14 Prozent mehr Umsatz erzielten.Das Unternehmen kündigte zudem an, dass sie das derzeitige Aktienrückkaufprogramm um 500 Millionen Euro aufstocken möchten. Dieses Programm wurde vor fünf Jahren gestartet und insgesamt wurden bereits Anteile im Wert von 2 Milliarden US-Dollar von Mattel zurück gekauft.